Anlässe

Spiezmärit 2017

1. Mai-Feier 2017 in Interlaken

Als bekannt wurde, wer am 1. Mai 2017 in Interlaken als Redner auftreten werde, beschloss der Vorstand der SP Spiez, ausnahmsweise auf die Durchführung einer eigenen 1. Mai-Feier zu verzichten und statt dessen zum gemeinsamen Besuch des Festes in Interlaken aufzurufen.

Gut 10 Personen aus Spiez liessen sich die Gelegenheit nicht entgehen, sich von Bundesrat Alain Berset die Gründe für ein überzeugtes JA zur Reform der "Altersvorsorge 2020" erläutern zu lassen.

Als weitere Redner sprachen Urs Graf, Gemeindepräsident von Interlaken, sowie Regierungsrat Christoph Ammann zu einer, im Vergleich zu Spiez beeindruckend grossen Anzahl Zuhörerinnen und Zuhörern.

Musikalisch wurde das Fest von Ueli von Allmen mit der Gruppe "Tächa" unter anderem mit einigen, auch heute noch sehr aktuellen Mani-Matter-Liedern umrahmt.

Eine albanische Tanzgruppe schaffte es mit ihren rassigen Vorführungen sogar, einige Zuschauerinnen und Zuschauer zum Mitmachen zu verleiten.

 

 

Spiezmärit 2016

Taten statt Worte im Hondrichwald

Feier zum Tag der Arbeit

Da der 1. Mai in diesem Jahr auf einen Sonntag fiel,  führte die SP Spiez die Feier zum Tag der Arbeit schon am 30. April durch. Wie sich spätestens am nächsten Tag zeigte, war dies ein sehr weiser Entscheid, den Irma Grandjean und Walter Holderegger mit dem OK zusammen getroffen haben. Der ganze Anlass, vom Aufstellen und Einrichten der Festwirtschaft bis zum Abräumen fand nämlich bei ziemlich schönem, auf jeden Fall aber trockenem Wetter statt, ganz im Gegensatz zum völlig verregneten Sonntag 1. Mai. Herzlichen Dank deshalb auch an Petrus für's Mitmachen!

 

Nachdem der Präsident Samuel Schaer die Gäste begrüsst hatte, sprach alt Nationalrat Peter Vollmer als erster Gastredner zum Thema des diesjährigen 1. Mai "gemeinsam kämpfen - für eine starke AHV". Er lobte das wichtigste Sozialwerk als Garant für Freiheit und Unabhängigeit für jeden Einzelnen. Er plädierte auch entschieden für eine Schweiz, die sich überall für Ausgleich und Freiden einsetzt. 

 

Grossrätin und Gemeinderätin Ursula Zybach erinnerte daran, dass sich genau vor 100 Jahren im Kiental engagierte Sozialisten und Pazifisten trafen, um zu versuchen, mit dem "Kientaler Manifest" den Wahnsinn des ersten Weltkrieges zu stoppen. Am Schluss ihrer Rede gab Ursula Zybach auch bekannt, dass sie sich bei den Gemeindewahlen im November um das Amt als Gemeindpräsidentin bewerben will. Dafür gab es aus dem Publikum einen spontanen Extra-Applaus.

 

Als zweiter Gast erläuterte Ständerat Paul Rechsteiner den langen Kampf den es bis zur Einführung der AHV brauchte. Ein grosser Einsatz wird auch weiterhin nötig sein, um zu verhndern, dass diese wichtige Errungenschaft wegen der herrschenden Sparhysterie schleichend ausgehöhlt wird. Der SGB-Präsident warb deshalb für ein JA zur Initiative "AHV plus", die eine bescheidene Erhöhung der AHV-Renten bringen soll.

 

Umrahmt wurden die Reden wie jedes Jahr durch Darbietungen des Musikvereins Spiez, die vom Publikum denn auch mit herzlichem Applaus verdankt wurden. Vor und nach dem "offiziellen" Teil spielte das Duo "Lukatsch" Kostproben aus seinem abwechslungsreichen Repertoire.

 

 

Fotos von der Feier zum Tag der Arbeit

Spiezmärit 2015

Gleich über mehrere Themen konnten sich die Spiezmärit-BesucherInnen bei der SP Spiez informieren.

So konnten wir zahlreichen Spiezer BürgerInnen unsere Gemeindeinitiative "Bezahlbares Wohnen für ALLE" vorstellen und dabei viele davon überzeugen, das Anliegen mit ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Ebenfalls konnten wir recht viele Unterschriften für die kantonale SP-Initiative "Ja zu den bewährten Pramienverbilligungen" sammeln.

Ständerat Hans Stöckli, Nationalrätin Margret Kiener Nellen und Grossrätin Ursula Zybach nutzten die Gelegenheit, sich rund einen Monat vor den eidgenössischen Wahlen am SP-Stand den Fragen der Bevölkerung zu stellen.

Spiezmärit 2015

1.-Mai-Feier 2015

 

 

Besichtigung der BLS-Werkstätte Spiez

1. Maifeier 2014

S T A R K E S   L A N D  -  F A I R E   L Ö H N E

Unter diesem Titel stand die diesjährige Feier zum 1. Mai, die von der SP Spiez beim Terminus-Rondell gegenüber des Bahnhofs durchgeführt wurde.

 

Trotz des unsicheren Wetters mit gelegentlich leichtem Regen versammelte sich eine beachtliche Anzahl Menschen jeden Alters, um gemeinsam den Tag der Arbeit zu feiern und den Reden von Nationalrat Matthias Aebischer sowie dem "höchsten Spiezer", GGR-Präsident Didier Bieri zuzuhören.

 

Der Musikverein Spiez, verstärkt durch Mitglieder der Musikgesellschaft Einigen, sorgte mit einem abwechslungsreichen Programm dafür, dass auch einige vorbei eilende Passanten einen Moment stehen blieben.

 

Nach der Begrüssung durch den Präsidenten der SP Spiez, Samuel Schär, zeigte Nationalrat Matthias Aebischer in seinem Vortrag auf, dass es durchaus Parallelen gibt zwischen korrupten Politikern oder Sportfunktionären im Ausland und inländischen Firmen, die, wahrscheinlich sogar legal, ihre Steuern "optimieren", was letztlich zu höheren Steuern für alle ehrlichen Steuerzahler führt. Auch der Entscheid des Parlamentes, künftig Waffen auch an Staaten zu liefern, die die Menschenrechte sytematisch verletzen, nur damit die schweizer Wirtschaft künftig mit gleich langen Spiessen kämpfen könne, sei eigentlich der Schweiz unwürdig.

 

Als zweiter Redner bekannte sich der diesjährige GGR-Präsident Didier Bieri engagiert für den Grundsatz der Solidarität als Gerüst der Gesellschaft. Bis ungefähr in die achziger Jahren sei es selbstverständlich gewesen, dass jemand, der in eine Notlage geraten war, durch die Allgemeinheit die nötige Hilfe erhielt, damit er sich wieder selber helfen konnte. Irgendwann seien dann Begriffe wie "Scheininvalide", "Sozialschmarotzer" und ähnliche erfunden worden, so dass heute praktisch jede Person, die die Hilfe der Öffentlichkeit benötige, unter dem Verdacht stehe, ein Betrüger zu sein. Solidarität mit Menschen in Notsituationen könne aber auch dazu beitragen, längerfristig Kosten einzusparen, da die Betroffenen rascher wieder für sich selber sorgen könnten.

 

Beide Redner erhielten ebenso wie die Musikanten von den zahlreichen Festbesuchern grossen Applaus.

 

Angeführt von den SP-Mitgliedern Irma Grandjean und Walter Holderegger, die die Hauptarbeit beim organisieren des Festes geleistet haben, bewegte sich der Umzug über die Seestrasse und die Oberlandstrasse zum festlich dekorierten Dorfhus, wo André Sopranetti mit weiteren Helfern Speis und Trank für einen gemütlichen zweiten Teil der Feier zum Tag der Arbeit  vorbereitet hatte.

 

Herzlichen Dank allen, die in irgend einer Form zum Gelingen des Anlasses beigetragen haben!

 

Impressionen vom 1. Mai 2014

Frühlingsüberraschung im Alters- und Pflegeheim Eigen, Spiez

 

Die alljährliche Frühlingsüberraschung der SP Spiez im Alters- und Pflegeheim Eigen wurde dieses Jahr von einigen Bewohnerinnen und Bewohnern genutzt, das Tanzbein zu schwingen.

 

Das Plauschchörli und eine Handörgeligruppe aus Spiez sorgten für einen würdigen Rahmen.

Zum Zvieri wurden die mitgebrachten "Tübeli" verzehrt und noch viele Worte gewechselt.

 

Die beiden Grossratskandidaten Eliane Baumann und Konrad Schüpbach überbrachten die Grüsse der SP Spiez und versprachen, auch nächstes Jahr gebe es eine Überraschung.

 

Ein grosses Dankeschön an die "Tübeli"-Bäckerinnen Irene Bieri und Jacqueline von Känel!

Für alle, statt für Könige

Deshalb enthielten die feinen Kuchenstücke, die von Mitgliedern der SP Spiez kurz nach 6 Uhr an die zahlreichen Frühaufsteher verteilt wurden,  keinen König. Dafür gab es Informationen darüber, weshalb es wichtig ist, bei den Grossratswahlen von Ende März Kandidatinnen und Kandidaten der SP zu wählen.

Strategietagung 19.10.13

Samstag, 19. Oktober, ein wunderschöner Herbsttag, der zu einer ausgedehnten Wanderung einlädt. Aber nichts da!

Die Vertreterinnen und Vertreter der SP Spiez im Gemeinderat, im Grossen Gemeinderat, den Kommissionen sowie im Sektionsvorstand treffen sich in der Schlossbergschule im Räumli, um mit der Unterstützung des erfahrenen Moderators Andreas Schefer eine Strategie für die laufende Legislatur zu erarbeiten.

Spiezmärit 2013

Die SP Spiez stellte ihre Grossratskandidatinnen und -kandidaten vor und informierte die Marktbesucher über die 1 : 12  Initiative.

Kein Spiezmärit ohne SP - Stand!

 

Nachdem die guten Geister der Sektion Spiez, Irma Grandjean und Walter Holderegger, am frühen Morgen das SP-Zelt aufgestellt hatten, wurde der Stand abwechslungsweise von den Grossratskandidatinnen und -kandidaten betreut, unterstützt von einigen Helfern.

 

Viele Spiezerinnen und Spiezer nutzten am Vormittag die Gelegenheit, dem amtierenden Grossrat und Gemeindepräsidenten Franz Arnold ihre persönlichen Anliegen vorzubringen und konnten sicher sein, ein offenes Ohr zu finden.

 

Auch der Spiezer Lokführer Konrad Schüpbach stellte sich den Fragen der Märitbesucher und informierte gleichzeitig über die 1 : 12 Initiative für gerechte Löhne.

 

Über die Mittagszeit vertrat Didier Bieri, der voraussichtlich im nächsten Jahr als "höchster Spiezer" den GGR präsidieren wird, die SP-Anliegen.

 

Am Nachmittag korrigierte Ursula Zybach die spöttischen Bemerkungen einiger Leute aus dem "Volk", die meinten, die SP hätte am Abstimmungstag alle Vorlagen verloren. Immerhin hatte sich Ursula im Abstimmungskampf mit voller Kraft für das neue Epidemiengesetz ins Zeug gelegt und damit auch gewonnen.

 

Spiezmärit 2013

Jubiläumsfest 125 Jahre SP Schweiz